ÜBER MICH

Malort, Malort Wiesbaden, Malspiel, Julia Bellanti

 „Ich finde es immer wieder traurig, wenn ich höre, dass Kinder von sich behaupten, nicht malen zu können. Dahinter steckt die ganze Problematik des bestehenden Systems“

Mein Name ist Julia Bellanti. In meiner Kindheit in den 70ern habe ich sehr viel gemalt. Ich hatte das große Glück, dieses frei und nahezu ohne Bewertung anderer tun zu dürfen. Mein Vater brachte mir Papierrollen aus der Druckerei mit nach Hause, die ich scheinbar endlos bespielen konnte. 

Schon früh war mir klar, dass ich einen kreativen Beruf erlernen wollte, so wählte ich ein Studium an der Fachhochschule Wiesbaden und erlangte dort im Jahr 1999 ein Diplom im Studiengang Kommunikationsdesign. 

Danach folgten mehrere Jahre, in denen ich als freie Fotografin und Grafikerin arbeitete - und Mutter von zwei Kindern wurde.

 

2009 absolvierte ich eine Weiterbildung zur Kunsttherapeutischen Gestalterin. Währenddessen eröffnete ich mein eigenes Atelier in Wiesbaden Dotzheim.

Sowohl bei Erwachsenen, als auch bei den Kindern, die in meinem Atelier malten, konnte ich beobachten, dass sie oftmals mit einer zu hohen Erwartungshaltung an sich selbst zu kämpfen hatten, nicht zuletzt durch Erfahrungen aus dem schulischen Kunstunterricht, in dem Bilder bewertet und benotet werden.

 

2016 entschied ich mich für eine Ausbildung im Institut de Recherche en Sémiologie de l'Expressionbei IRSE von Arno Stern zur dienenden Rolle im Malspiel. Schon lange interessierte ich mich für die Arbeit und Erkenntnisse Arno Sterns und mit der Ausbildung in Paris erfüllte ich mir einen lange gehegten Traum.

Nach einer bewegenden und inspirierenden Zeit in Paris konnte ich im Februar 2017 meinen Malort in Wiesbaden Dotzheim eröffnen.